Was wäre, wenn...? – Der Baum als Kulturgut im Stadtraum

Wie in einer Ausstellung stehen Bäume und Pflanzen in unglaublicher Formenvielfalt im
Stadtteil Hohenschönhausen. Jedoch nehmen wir sie im Stadtraum eher als Begleitung von
Gebäuden und Straßen wahr. Was wäre also, richteten wir den Fokus auf die individuelle
Charakteristik des Baumes?

Übermalte, großformatige Fotografien von Bäumen und Baumgruppen in ihrem städtischen
Umfeld lenken den Blick und die Aufmerksamkeit der Betrachtenden auf die grafischen
Eigenheiten des Objekts „Baum“ und entwickeln auf diese Weise eine künstlerische
Perspektive darauf. Als Wanderausstellung werden die entstandenen Arbeiten im Laufe des
Jahres in verschiedenen Hohenschönhausener Institutionen präsentiert.

Neben der künstlerischen Auseinandersetzung ist eine mehrschichtige Einbeziehung der
Bürger*innen erwünscht, da dass Thema neben künstlerischen und ästhetischen Aspekten
eine große Gesellschaftsrelevanz besitzt. Dafür sollen u.a. Stadtteilspaziergänge und
Symposien mit Expert*innen durchgeführt werden. Jeder Stadtteilspaziergang hat dabei
einen eigenen thematischen Schwerpunkt (Stadthistorie, Architektur, Bewahrung und
Mitgestaltung von städtischen Grünanlagen).

Ein weiterer Baustein des Projekts ist die kreative Auseinandersetzung mit dem Thema
„Natur im Stadtraum“ im Rahmen von zwei Workshops. Die Teilnehmer*innen erarbeiten dazu
eigene Werke unter Anleitung des Künstlers.

Alles in allem handelt es sich bei dem beantragten Projekt um die komplexe Bearbeitung
eines Themas mit großer Gesellschaftsrelevanz unter Einbeziehung der Hohenschönhausener
Bürger*innen. Die Vernetzung mehrerer Institutionen im Stadtteil Hohenschönhausen erhöht
die kulturpolitische Bedeutung des Projekts und führt zu einer breiten öffentlichen
Wahrnehmung. Hier soll ein wissenschaftlicher, politischer und kultureller Diskurs
angeregt werden, der die Wertschätzung des Naturraums als Kulturgut und die Wahrnehmung
des eigenen Stadtteils zur Diskussion stellt. Dieser Diskurs hat dabei durchaus über-
regionale und internationale Relevanz, da das Wachsen der Bevölkerung und die daraus
folgende zunehmende Verdichtung der Gebäudesubstanz in Großstädten ein globales Problem
darstellen.


Ausstellungen
11.06. - 05.08.2019
Bezirksamt Berlin-Hohenschönhausen, 7.OG, Große-Leege-Str. 104, 13055 Berlin

05.08. - 05.09.2019
Jugendkunstschule Berlin-Lichtenberg, Demminer Str. 4, 13059 Berlin

06.09. - 18.10.2019
360° – Raum für Kreativität, Prerower Platz 10, 13051 Berlin

29.11. - 26.01.2020
Schloss Hohenschönhausen, Hauptstr. 44, 13055 Berlin

Stadtteilspaziergänge/Symposien
11.08.2019 11:30 Uhr
"Natur in die Stadt!"
Thomas Graichen (Initiator Projekt "Obstwiese unterm Balkon") und Beate Kitzmann (Verein Naturschutz Berlin-Malchow)
Treffpunkt: Streuobstwiese Reichenberger Straße, 13055 Berlin

18.08.2019 11:30 Uhr
"Geheimnisse des modernen Gartens"
Dr. Wita Noack und Dominik Olbrisch
Gespräch, Vortrag und Rundgang durch den Garten des Hauses Lemke
Treffpunkt: Mies van der Rohe Haus, Oberseestr. 60, 13053 Berlin

25.08.2019 11:30 Uhr
„Bäume und Geschichten – Ein Ortshistorischer Spaziergang durch Alt-Hohenschönhausen“,
Barbara Mewis (Förderverein Schloß Hohenschönhausen e.V.)
Im Anschluss Gespräche, Familien- und Kinderaktionen im Schloss
Treffpunkt: Bürgerschloss Hohenschönhausen, Hauptstr. 44, 13055 Berlin

Workshops
August 2019
"Mein Leben im Baumhaus"
Jugendkunstschule Lichtenberg, Demminer Str. 4, 13059 Berlin

20.09.2019 17-19 Uhr
"Natur und Stadtraum"
360° – Raum für Kreativität, Prerower Platz 10, 13051 Berlin


Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos.
Das Projekt wird gefördert durch den Bezirkskulturfonds Berlin-Lichtenberg 2019.


Gegenüberstellungen der Motive